Dienstag, 28. Februar 2012

Keine Abschiebung für Ismail!

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

wir bitten Sie um Mithilfe für Ismail Afzali, der erneut täglich von Abschiebung nach Afghanistan bedroht ist. Bitte schicken Sie ein Fax (alternativ eine Email) an das Ausländer- und Ausländerinnenamt Passau und bitten Sie um die Aussetzung der Abschiebung und Entlassung aus der Abschiebehaft.

Ismail stammt aus Afghanistan und ist vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen. Er hat Deutsch gelernt und sich sehr gut integriert. Ismail hatte eine Duldung. Er wollte sich in Deutschland eine Arbeit suchen und hat sich aus diesem Grund um seinen Pass gekümmert. Seine Motivation, sich zu integrieren und selbständig Geld zu verdienen, hat dazu geführt, dass er abgeschoben werden soll, da erst der Pass eine Abschiebung ermöglicht. Ismail war letztes Jahr schon einmal in Abschiebehaft gekommen. Öffentlicher Protest hat dazu geführt, dass seine Abschiebung ausgesetzt wurde und sein Fall an die Härtefallkommission weitergegeben wurde. Diese entschied, dass Ismail kein Härtefall sei. Nun kann das Ausländer-/Ausländerinnenamt in Passau darüber entscheiden, ob und wann aufenthaltsbeendende Maßnahmen eingeleitet werden.

Wir danken allen die sich für Ismails Schicksal einsetzen!

Faxnummer des Ausländeramtes Passau: 0851 934 180 
Email-Adresse: auslaenderamt@passau.de 
Falls Sie weitere Informationen wünschen oder einen Vorschlag für das Schreiben brauchen: asylcafe@gmail.com 

1 Kommentar:

  1. http://www.sueddeutsche.de/cm/2.242/2.242/2.242/muenchen/abschiebungen-in-muenchen-hoffen-zusammenbrechen-hoffen-1.1318236-2#contentcolumn

    AntwortenLöschen